News

Keine News in dieser Ansicht.

Kontakt
Hotline:

Tel:0351 / 65 86 120
Fax:0351 / 65 86 121

info@tennisservice24.com
Links





9. Material Einarbeiten

Das Material kann auf verschiedene Art und Weise eingearbeitet werden.

Abzuraten ist von Methoden, die neben Laien auch manche billige Unternehmen im Tennisbau verwenden, was u. a. daran liegt, dass sie Billigkräfte ohne Erfahrungen einsetzen. Diese egalisieren das eingeworfene Material mit Schleppnetzen und Besen, was in Anbetracht der häufig feuchten Witterung, dem stark hygroskopischen Material und der dadurch einsetzenden Bindung mit dem Untergrund kein zufriedenstellendes Ergebnis liefern kann. Eine Decke mit größtmöglicher Ebenheit unter gegebenen örtlichen Verhältnissen ist das Ziel, was nur mit anderen Verfahren erreicht werden kann.

Ich bitte Sie zu berücksichtigen, dass eine hochwertige Frühjahrsinstandsetzung zwingende Voraussetzung für beste Spielbedingungen Ihrer Mitglieder ist. Mindere Qualität durch die Frühjahrsinstandsetzung zieht sich negativ durch die ganze Saison.

Wir garantieren Ihnen beste Qualität und Leistung für Sie und Ihre Mitglieder. Wir arbeiten das Material auf zwei verschiedene Art und Weisen ein, die von äußeren Faktoren abhängig sind.

Als erstes stelle ich Ihnen die nasse Methode vor, das Schlämmen.

Nasse Methode − Schlämmen

Diese Methode zeichnet sich aus durch optimale Ebenheit auf Grund der Verwendung eines drei Meter breiten Hobels, mit dessen Gummilippe das Material ganz gleichmäßig verteilt wird. Die dabei erzielte Festigkeit und Verbundwirkung mit der bestehenden Schicht ist optimal und wird so bei keinem anderen Verfahren erreicht. Durch die Zuführung von Wasser unmittelbar vor dem Hobel bildet sich eine fließfähiges Gemisch mit der Konsistenz eines Fliessstriches, welche mittels Hobel in Bahnen geglättet wird. Die Niveaus werden zum einen von den Linien, zum anderen von der vorherigen Bahn abgenommen.
An dieser Stelle sei darauf verwiesen, dass dieses Verfahren neben Feingefühl langjährige Erfahrung im Umgang mit dem Hobel voraussetzt.

Als erstes werden die Grundlinienbereiche in Richtung Grundlinie hergestellt. Es folgt das Spielfeld in Längsgängen, wobei in Fließrichtung, also in Quergefällerichtung, gearbeitet wird. Sobald der Platz begehbar ist, was schon nach kurzer Zeit der Fall sein kann, wird mit den Nacharbeiten begonnen. Zunächst werden die Linien mit einem Linienbesen befreit. Daran anschließend wird der gesamte Platz nachgehobelt, wobei eventuelle Nähte beseitigt, Regner- und Rinnenbereiche nachgearbeitet werden und die Oberfläche durch Bildung von Rollkorn aufgeraut wird. Schließlich wird der gesamte Platz gebest, um weiteres Rollkorn zu bilden und vorhandenes zu verteilen. Im letzten Arbeitsgang wird auf besonders feste Stellen, welche sich nicht aufrauen ließen, durch Nachwerfen Rollkorn in Form von Neumaterial aufgetragen.

Fertiger, nachgearbeiteter Platz mit ausgezeichneter Ebenheit.

Ein auf diese Weise instand gesetzter Platz besitzt ein Höchstmaß an Ebenheit und Festigkeit.

Selbst eine Motorwalze mit einem Gewicht von ca. 400 kg vermag nur noch im Zehn-telmillimeterbereich zu verdichten. Die qualitativ beste Methode für Ihren Platz.

Die Voraussetzungen für eine erfolgreiche Anwendung besagten Verfahrens sind ausreichen-der Wasserdruck und −durchfluss, wobei der Druck mindestens 4 Bar betragen sollte, sowie eine durchfeuchtete Decke. Achtung: bei zu großer Trockenheit wird das Wasser vom Untergrund aufgesogen. Ist der Wasserdruck zu gering, reicht die Wassermenge ebenfalls nicht aus, eine geeignete Schlämmpe herzustellen.

Aufschluss über die Durchführbarkeit dieser Methode ergibt sich aus einem Ortstermin beim Kunden. Dabei wird nicht nur der Platz in Augenschein genommen, sondern auch der anstehende Wasserdruck gemessen. Stellt sich letztlich heraus, dass der Druck nicht ausreichend ist, bleibt als Möglichkeit noch eine Sonderform dieses Verfahrens, die wir momentan entwickeln.

Trockene Methode

Dieses Verfahren kommt zum Einsatz, wenn der anstehende Wasserdruck nicht ausreicht, um die nötige Nässe zum Schlämmen herzustellen. Weiterhin kann die geringe Feuchtigkeit in der Decke, wodurch das aufgebrachte Wasser aufgesogen wird, die Schlämmarbeien unmöglich machen. An dieser Stelle wird darauf hingewiesen, dass die Beregnungsanlage zum Zeitpunkt der Frühjahrsinstandsetzung unbedingt funktionieren muss, sofern sie vorhanden ist.

Die Arbeiten ähneln stark denen der nassen Methode. Das ausgeworfene Material wird ebenfalls mit einem drei Meter breiten Hobel eingearbeitet, allerdings ohne Wasserzugabe. Das feine Material fließt durch geschickte Handhabung des Hobels in jede vorhandene Vertiefung. Auf diese Art und Weise wird ein Grundniveau hergestellt.


Im nächsten Arbeitsgang zieht man den gesamten Platz mit einem speziell für diese Arbeiten entwickelten Netz ab.


Nachdem die Fläche planiert wurde, wird der Platz mit der Beregnungsanlage bewässert. Der Einsatz der Fächerdüse ist entgegen Empfehlungen aus Fachliteratur nicht fachgerecht und wird nur in Notfällen angewendet, wenn die Beregnungsanlage beispielsweise nicht funktioniert oder nicht vorhanden ist. Der Hauptgrund dafür ist: das Ziehen des Schlauches über den noch ungewalzten Platz lässt Spuren und damit verbundene Unebenheiten entstehen, die nur schwer egalisiert werden können. Sollte der Einsatz der Beregnungsanlage nicht möglich sein, kommen vorzugsweise Flächenregner zum Einsatz.

Weist der Platz eine ausreichende Feuchte zum Walzen auf, werden die Linien gereinigt und die gesamte Fläche mit einer Motorwalze gewalzt. Folgende Reihenfolge ist dabei zwingend einzuhalten:

Tennisplatzzubehör, Tennisplatzbau, Tennisplatzbedarf Walzen der Grundlinienbereiche in Querrichtung, wobei die Grundlinien jeweils rückwärts auf der Linie gehend und fahrend eingewalzt werden. Es ist unwesentlich, ob die Linien vor oder nach den zu walzenden Grundlinienbereichen befahren werden.
Tennisplatzzubehör, Tennisplatzbau, Tennisplatzbedarf Walzen der Längsseiten einschließlich Seitenlinien. (Linien rückwärtsgehend walzen!)
Tennisplatzzubehör, Tennisplatzbau, Tennisplatzbedarf Einwalzen beider Aufschlaglinien, anschließend Einwalzen von Aufschlagmittellinie inklusive beider Mittelmarken.
Tennisplatzzubehör, Tennisplatzbau, Tennisplatzbedarf Längswalzen der restlichen Fläche, wobei die Grundlinienbereiche, die wegen hoher mechanischen Beanspruchung durch die Spieler eine besondere Festigkeit aufweisen müssen, doppelt zu verdichten sind



Im folgenden Arbeitsgang wird durch Aufrauen des Belages mittels Schleppnetz oder Besen Rollkorn erzeugt, was zum Schutz der Decke sehr wichtig ist. Falls danach wird der Platz örtlich mit Neumaterial nachgeworfen.